Schwanengesang – von wegen: Die Piratenpartei will 2017 in den Bundestag

Schwanengesang – von wegen: Die Piratenpartei will 2017 in den Bundestag

28. Mai, 11:00 – 13:00 Uhr
Cum Laude das Restaurant
Humboldt-Universität zu Berlin
Platz der Märzrevolution
10117 Berlin

Ein Gespräch mit
Anja Hirschel
Spitzenkandidatin der Piratenpartei Deutschland zur Bundestagswahl 2017

Moderation
Rainer Thiem
Peira – Gesellschaft für politisches Wagnis e.V.

Mit ihren Forderungen nach „Mehr Demokratie, Teilhabe und Transparenz“ erreichten Pirat*innen vor fünf Jahren viele Herzen der Menschen. Ein kometenhafter Aufstieg führte zum Einzug in vier Landesparlamente. Obwohl sie die fleißigsten, ehrgeizigsten, innovativsten Parlamentarier*innen waren, folgte der Absturz alsbald. Aktuell sind die Piraten*innen mit Julia Reda im Europaparlament und zahlreichen Mandaträgern in den Kommunalparlamenten vertreten.

Die Gründe für den Absturz sind vielfältig, ein Hauptgrund lag im gnadenlosen Umgang miteinander. Ein weiterer Grund lag in der Unfähigkeit, die Partei als Sammelbecken von Strömungen zu begreifen, die sich gegenseitig bei der Weiterentwicklung des Parteiprogramms und dessen Umsetzung in parlamentarische Arbeit konstruktiv ergänzen. Und schließlich musste auch die Piratenpartei schmerzhaft erfahren, dass sich die Sympathie der Medien in der Phase des Aufstiegs beim Absturz als quasi ehernes Gesetz in das Gegenteil verwandelt.

Fortgesetzt geht es hier nun nicht mehr um den Rückblick, sondern um die Frage, ob die Piratenpartei sich neue Chancen erkämpft. Denn aufgegeben haben sich die, die geblieben sind und Parteien nicht nur als kurzfristige Karriereplattform begreifen, noch nicht. So kürten sie jüngst auf ihrem Bundesparteitag im März 2017 mit Anja Hirschel, Sebastian Alscher und René Pickhardt ein Spitzentrio für die Bundestagswahl 2017.

In unserer 32. Matinée möchten wir von Anja Hirschel hören, warum sie weiterhin an die Piratenpartei glaubt und was in Deutschland und Europa anders werden muss.