Terrorismus und Überwachung, die Todfeinde der Demokratie – Wie werden wir sie wieder los?

Einladung zur 35. Peira-Matinée
Terrorismus und Überwachung, die Todfeinde der Demokratie – Wie werden wir sie wieder los?

1.Oktober 2017, 11:00 Uhr – 13:00 Uhr
Cum Laude das Restaurant
Humboldt-Universität zu Berlin
Platz der Märzrevolution
10117 Berlin

Ein Gespräch mit
Katharina Nocun
Deutsch-polnische Politikerin, Netzaktivistin und Bloggerin

Moderation
Rainer Thiem
Peira – Gesellschaft für politisches Wagnis e.V.

 Wer wollte bestreiten, dass der internationale Terrorismus bekämpft werden muss? Niemand hat es getan und wird es tun! Wer allerdings glaubt, den Terrorismus bekämpfen zu können, ohne Analyse seiner Ursachen und Beseitigung dieser, begeht folgenschwere Fehler. Schmerzhaft ist zu konstatieren, dass die militärischen Strategien gegen den internationalen Terrorismus seit dem 11. September 2001 im  Gegensatz zu den Behauptungen, die  Gewaltspirale kräftig angetrieben haben.

Ein weiterer folgenschwerer Fehler ist, dass die westlichen Demokratien, Regierungen und Parlamente auf die Herausforderungen des Terrorismus mit Aushöhlung der Grundrechte und totaler Überwachung überreagieren und somit der Demokratie den Atem nehmen.

Solange die Ursachen des globalen Terrorismus, die zunehmend ungleiche Wohlstandsverteilung im globalen Maßstab nicht behoben werden, werden wir ihm wohl noch über Jahre ausgesetzt sein. Statt den Aufrüstungsforderungen der US-Administration unter Donald Trump nachzukommen, sollte Deutschland weitaus stärker in Entwicklungszusammenarbeit und Armutsbekämpfung investieren.

Wer den Todfeinden der Demokratie ein Ende setzen will, muss die Ursachen des Terrorismus beseitigen und sich dafür engagieren, dass die Gesellschaft nicht mit massenhafter Erhebung und Speicherung von Daten – Vorratsdatenspeicherung von Telefon- Internet- und Reisedaten, umfassende globale Kommunikationsüberwachung überzogen wird.

Wir freuen uns auf das Gespräch mit Kathrina Nocum, die seit geraumer Zeit zu den Themen Terrorismus und Überwachung öffentlich Stellung nimmt. (RT)